Er wurde zum Mann des 20. Jahrhunderts gewählt, und seine Berühmtheit begann kurz nach dem Ersten Weltkrieg. Gemeint ist Albert Einstein. 1919 haben britische Forscher eine Sonnenfinsternis ausgenutzt, um Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie zu bestätigen, was die Zeitungen mit der Überschrift meldeten, “Die Sterne sind nicht da, wo sie zu sein scheinen”. Sie fügten hinzu, daß sich niemand zu beunruhigen braucht – aber das sollten wir vielleicht doch tun. Nicht wegen des wahren Ortes der Sterne, sondern weil auch 90 Jahre nach der Bestätigung von Einsteins Weltgeometrie die überwiegende Zahl der Menschen keine Ahnung hat, was das für den Ort bedeutet, an dem sie leben. Gemeint ist das Weltall. Einstein hat ihm eine humane Dimension gegeben, und niemand dankt ihm dafür. Das Menschliche an Einsteins Kosmos besteht darin, daß er endlich und unbegrenzt zugleich ist. Das Endlich nimmt uns die Angst vor einer unendlichen Leere, und das Unbegrenzte lässt uns frei sein. Wer Einstein verinnerlicht, bekommt religiöse Gefühle. Den Messungen sei Dank.