Unerhört und namenlos

In diesem Monat (Juli 2017) hat eine der reichsten Forschungsorganisationen der Welt – die DFG – einen der am höchsten dotierten Preise für die Vermittlung von Wissenschaft – den DFG-Communicator Preis – vergeben, und niemand hat es gemerkt. Stell dir vor, die Wissenschaft kommuniziert, und keiner hört hin oder zu. Aber so ist es. Wenn sich die Wissenschaft feiert, sitzen im Publikum ein paar Wissenschaftler, während die televisionär berieselte Öffentlichkeit auf Bambi- oder Oskar-Verleihungen wartet und selbst Nobelpreisfeiern schwänzt. Also nochmal – eine der reichsten Forschungsorganisationen der Welt vergibt einen hochdotierten Preis für Kommunikation, und der siegreiche Kommunikator wird von den Medien ignoriert und bleibt dem Publikum unbekannt. Den Wissenschaftsvermittlern geht es wie den Forschern selbst. Sie bleiben unerhört und namenlos, wobei das “namenlos” sich auch auf den Preis selbst bezieht. In der literarischen oder feuilletonistischen Welt erhält man den Bachmann-Preis, den Börne-Preis, den Freud-Preis, den Schirrmacher-Preis und so weiter, und nur die Wissenschaftskommunikatoren lieben es namenlos. DFG-Communicator Preis – wie einfallslos und dann noch mit C, als ob man besser Wissenschaftscommunication betreibt. Man hat den Eindruck, die DFG will den Preis verstecken, und das ist ihr glänzend gelungen. Man bleibt unter sich und klopft sich verschämt auf die Schultern, auch wenn niemand hinsieht. Eine Möglichkeit, das Interesse des Publikums an dem DFG-Gedöns um die Kommunikation zu erhöhen, besteht darin, dem Preis einen attraktiven Namen zu geben, und der soll hier vorgeschlagen werden. Der Chemiker Fritz Haber (Nobelpreisträger) war mit einer Chemikerin namens Clara Immerwahr verheiratet, die sich auch Verdienste um die Vermittlung ihrer Wissenschaft erworben hat. Die DFG sollte den Clara-Immerwahr-Preis für Wissenschaftskommunikation ausloben und vergeben! Dieser Name lockt die Aufmerksamkeit und stellt den Vermittlern zugleich eine große Aufgabe, nämlich klar und wahr zu agieren. Wem soll solch ein Name nicht gefallen?


Dieser Beitrag wurde auch auf ScienceBlogs veröffentlicht.