Volkes Stimme

Manchmal muss oder kann man Zeitungen dankbar sein. Mir geht es so mit der Ausgabe der FAZ vom 1.April, die sich im Bereich “Menschen und Wirtschaft” den Scherz erlaubt, aus Bewertungen zu zitieren, in denen sich kleine Leute über große Literatur äußern und dabei das tun, was sonst nur große Kritiker wagen, nämlich sich über Franz Kafka und Thomas Mann zu beklagen. Heute kann jeder seine Meinung in einem Bewertungsportal unterbringen, und da im Bereich der Information Wissen und Meinen nicht zu unterscheiden sind, muss man als Leser aufpassen, nicht in die falsche Richtung gelenkt zu werden. Nichtsdestoweniger gibt es einige Bewertungen – Kritiken -, die mir so gut gefallen haben, das ich sie hier notiere.

Eine Sozialpädagogin warnt zum Beispiel vor dem “Struwelpeter”, den sie als völlig veraltet ansieht, was die Dame eher noch älter aussehen lässt. Ein Amazon Kunde ist von Shakespeares Werken enttäuscht, da in den Dramen nicht beschrieben wird und nur Dialoge geführt werden. Brechts “Mutter Courage” wird als “langweiligste Schullektüre, die ich je gelesen habe” bewertet, wobei ich gerne zugebe, mich mit dem Text nie angefreundet zu haben und selbst im Theater nur Langeweile empfunden haben. Goethes “Faust” hat mir auf der Schule dafür gefallen, und so sieht es auch ein Bewerter von heute, der in dem Drama alles findet: “Liebe, Sex, Tod, Gewalt, Himmel, Hölle”. Mit anderen Worten: “Ein Muss für jeden Goethe-Fan”. Als “Pflichtlektüre für jeden Deutschen” wird die “Unterwerfung” von Houellebecq bezeichnet, damit sie lesen, wohin “falsche Politik führt”. Den Bewerter ärgert, dass uns das ein Ausländer sagen musste. Und so weiter, und so fort. Schließen will ich mit einer Betrachtung der Bibel, deren bewertende Leser zum einen meinen, dass sich in den Buch Ratschläge für das Leben finden lassen, die dem Buch aber auch Längen ankreiden und zugeben, lieber den Film gesehen zu haben.

Brecht hat einmal gesagt, dass man Texte dadurch entschärft, dass sie zu Klassikern werden. Immerhin verschwinden sie nicht im endlosen Datenstrom des Internets. Sie regen immer noch an und manche sogar auf. Weiterlesen und bewerten. Bitte.


Dieser Beitrag wurde auch auf ScienceBlogs veröffentlicht.