Postfaktisch früher

“So wenig wie ein Leser heute die einzigen Worte (oder gar Silben) einer Seite sämtlich abliest – … – ebenso wenig sehen wird einen Baum genau und vollständig, in Hinsicht auf Blätter, Zweige, Farbe, Gestalt; es fällt uns so sehr viel leichter, ein Ungefähr von Baum hinein zu phantasieren. Selbst inmitten der seltsamsten Erlebnisse machen wir es noch ebenso: wir erdichten uns den größten Teil der Erlebnisse und sind kaum dazu zu zwingen, nicht als ´Erfinder´ irgendeinem Vorgang zuzuschauen. Dies alles will sagen: wir sind von Grund aus, von alters her – ans Lügen gewöhnt. Oder, um es tugendhafter und heuchlerischer, kurz angenehmer auszudrücken: man ist viel mehr Künstler, als man weiß.”

Friedrich Nietzsche, “Jenseits von Gut und Böse”, also da, wo die meisten Europäer schon länger stehen.


Dieser Beitrag wurde auch auf ScienceBlogs veröffentlicht.