In der Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung von heute (14.4.13) findet sich eine Verlagsbeilage unter dem Titel „Schatzkammer des Wissens“, die vom mathematisch-physikalischen Salon im Dresdner Zwinger berichtet. Auf der Seite B6 dieser Beilage fragt eine Journalistin einen Journalisten, ob er meine, Naturwissenschaft und Kultur gehören zusammen. Man möchte „Scheiße“ schreien, wenn man diesen Blödsinn liest. Wiese kommt eine Journalistin auf die Idee, die beiden gehörten nicht zusammen? Und wieso meint eine Journalistin, dass ein Journalist diese Frage beantworten kann? Man möchte „Scheiße“ schreien, wenn man da Gequatsche liest, und man fragt sich, in welche Hände man die Vermittlung der Naturwissenschaften gelegt hat. Da das Fazit des Gesprächs lautet, wir bräuchten eine neue Begeisterung für die Naturwissenschaften, kennt man einen Teil der Antwort auf die Frage: Es waren sie falschen Hände.