Der Riss im Standardmodell

Physiker kennen ein großes Standardmodell und viele große Geheimnisse. Eines davon steckt in der ungleichen Verteilung von Materie und Antimaterie, was genaue die Frage meint, warum das den Menschen zugängliche Universum vor allem mit Materie und kaum mit Antimaterie gefüllt ist, wobei man offenbar voraussetzt, dass die  Genese der Welt sich symmetrisch vollziehen konnte, was ich mir auch anders vorstellen könnte. Wie dem auch sei – der Überschuss an Materie stellte ein großes Geheimnis der Physik dar, wie den Außenstehenden immer wieder versichert wurde – bis sich der Schleier darüber in diesen Tagen plötzlich gelüftet haben soll. Auf der International Conference on High Energy Physics in Chicago wurde am 6.8.16 mitgeteilt, dass die Diskrepanz an den legendären Neutrinos liegen könnte, die sich völlig verschieden verhalten, wenn sie als materielle oder als antimaterielle Entitäten in der Welt agieren. Abgesehen davon, dass dadurch das kosmische Geheimnis nicht verschwunden, sondern nur in ein Teilchengeheimnis verwandelt worden ist, beschleicht den neugierigen Leser ein komisches Gefühl, den Neutrinos die Schuld in die Schuhe zu schieben, die erstens kaum zu fassen sind und zweitens inzwischen für alle Rätsel der Partikelwelt verantwortlich gemacht werden. Früher nannte man ein Neutrino “ein Nichts, das sich dreht”. Heute scheint daraus ein Nichts geworden zu sein, “um das sich alles dreht”. Das Szenario der Physik sieht vor, dass im Urknall Materie und Antimaterie in gleichen Teilen entstehen und sich dann gegenseitig annihilieren, was einen Haufen Strahlung produziert. Möglicherweise sind einige super-schwere Teilchen asymmetrisch zerfallen, unter anderem ein schwergewichtiger Verwandter eines Neutrinos, aber spätestens an dieser Stelle hat man keine Lust mehr auf weitere Wenn´s und Denn´s.  Es ist wie bei einem Medikament. Irgendwann ist man die Nebenwirkungen leid und kehrt lieber ohne Arzneie zur Originalkrankheit zurück. Mir gefällt das Originalgeheimnis besser als das Gemurkse mit den Neutrinos, die ja bekanntlich nicht einmal in das Standardmodell passen und vielmehr den Riss in ihm anzeigen, auch wenn er gerne übertüncht wird.


Dieser Beitrag wurde auch auf ScienceBlogs veröffentlicht.